Am diesjährigen Osterfest auf der Burgruine Castels in Putz entstand die bisher längste Schlange aus gegeneinander antretenden «Eiertütschern».

Fast 200 Eier wurden im Vorfeld verkauft. Jung und alt stellten sich anschliessend in zwei Reihen gegenüber auf und ermittelten nach den einfachen Regeln «Kopf auf Kopf» und «Füdli auf Füdli» den Heerox. So wird das stärkste Ei im Luzeinerberg genannt. Es gibt viele Theorien, wie man einen solchen Wettkampf gewinnt. Die Einen holen beherzt aus, während die Anderen mit mehreren kurzen Schlägen ihr Glück versuchen. Welcher Ansatz zum Ziel führt, war den Gewinnern nicht zu entlocken. Fest steht, die letzten zwei ganzen Eier kämpften um den Sieg, und das letzte Ei mit noch einer ganzen Seite errang den dritten Platz. Die Gewinner wurden bei der Siegerehrung mit handgemachten Holzhasen ausgezeichnet.

Sehr viel Sonne, ein paar willkommene Schleierwolken und ein rekordverdächtiger Besucheraufmarsch machten diesen Ostermontag zu einem vollen Erfolg. Die Erwachsenen unterhielten sich in angeregten Gesprächen, erfreuten sich an der Aussicht ins Prättigau oder lauschten der Ländlermusik der unermüdlich spielenden Jungen Prättiger. Schnitzeljagden, Büchsenwerfen und Sackhüpfen waren bei den Kindern angesagt und sorgten für leuchtende Augen.

Dementsprechend wurden die von Gastroputz angebotenen Getränke und Verköstigungen rege in Anspruch genommen. Als sich die letzten Gäste auf den Heimweg gemacht hatten und der ganze Festplatz aufgeräumt war, trafen sich die müden aber zufriedenen Mitglieder zum geselligen Ausklang des Anlasses.